Zum 7. mal: "Wehe wenn sie losgelassen..."

Am vergangenen Wochenende war es wieder einmal soweit - es hieß wieder "wehe, wenn sie losgelassen" - und das nun zum bereits 7. Mal.

Die 10 teilnehmenden Mannschaften waren ausnahmslos der Einladung gefolgt und so entwickelte sich von Beginn an ein stimmungsvoller und geselliger Tag. Zu Beginn erklärte Lutz Diestel allen Anwesenden die Regularien des Kegelwettstreits und dann konnte es auch schon losgehen. Jeder Spieler hatte über die 4 Bahnen 80 Würfe zu absolvieren, je Gasse 10 Wurf. Auf Bahn 4 gab es jedoch die Besonderheit, dass mit der Kinderkugel gespielt werden musste.
Die beiden Heimteams setzten sich schnell von der Konkurrenz ab, da die Vetschauer erst einmal alle Ergebnisse jenseits der 600er-Marke erzielten. Am Ende gelang es der zweiten Mannschaft sogar den Turniersieg zu erringen, da sich Lutz Diestel als bester Vetschauer mit 606 Holz gegenüber Markus Lehmann mit 597 durchsetzen konnte.

Martin Schulze von Rot Weiß Seyda nimmt den Pokal für den 4. Platz in Empfang

Hinter den Gastgebern kämpften die anderen Mannschaften um den dritten Podiumsplatz. Letztlich ging dieser nicht an die hoch gehandelten Gäste von Rot-Weiss Seyda, sondern an die Sportfreunde aus Kablow. Diesen dritten Platz hatten sie sich für ihre starke Mannschaftsleistung auch verdient. Dass mit den Seydaern zum Zweitligaauftakt wieder zu rechnen ist, deuteten Christian Freitag (595) und Martin Schulze (600) sowie die altbekannten Schlachtrufe eines gewissen Herrn Hempel aber auch an. Die entstandene Freundschaft zwischen beiden Vereinen kann so in etwas mehr als vier Wochen weiter gepflegt werden!

Beste Starterin bei den Damen : Anke!

Beste Starterin bei den Damen : Anke! mit 590 Holz.


Andreas Thoran vom KV Germania Freienhufen gelang es einmal mehr, in Vetschau den Tagesbestwert zu erzielen.

Bester Starter der Einzelwertung der Herren - Andreas Thoran (612)

Hervorragende 612 Holz waren nötig, um sich in dem starken Starterfeld knapp vor Rainer Kühn (609) durchzusetzen. Mit seinem zugelosten Partner Markus Lehmann gewann Andreas auch noch die Doppelwertung.

Nach der Verletzungspause ein hervorragendes Comeback des Freienhufener Kapitäns!
Die Prämienbahn mit der kleinen Kugel gewann Andreas Luther (156/43) nach dem Stechen knapp vor Steffen Manigk (156/42).

Andreas Luther (Kablow) Gewinner der Prämienbahn.

Neben der Kegelbahn gab es wie gewohnt noch sportliche Nebenschauplätze, bei denen die Sieger im Darts, beim Körbewerfen und Dummschwatzen ebenfalls ausgespielt und geehrt wurden.


Zum Mittag konnten es sich alle Beteiligten bei einem Schmaus vom gesponserten Spanferkel mit Sauerkraut-, Brot- oder Salatbeilage schmecken lassen.

Im Anschluss an den offiziellen Part saßen viele Sportkameraden noch lange Zeit beisammen, fachsimpelten über Dieses und Jenes und Gerüchten zufolge floss auch der eine oder andere Tropfen an Getränken, die auf wundersame Weise die Sinne bis in den nächsten Tag hinein benebelten.
Wie dem auch sei, die Vetschauer im Allgemeinen sowie die Organisatoren Gerd Kschiwan und Lutz Diestel im Speziellen haben wieder eine für alle Beteiligten verzückende Veranstaltung auf die Beine gestellt und sich als Gastgeber von ihrer besten Seite präsentiert! Daher kann man schon voller Vorfreude auf die achte Austragung von "wehe wenn, ..." warten.

Termine
weiter zur Terminliste >>>


Es liegen aktuell keine Termine vor!