2. Bundesliga startet in die neue Saison!

Der Zweitliga-Saisonauftakt ging nach hinten los. Nach der langen Sommerpause stand gestern der erste Spieltag in der neuen Spielserie in der 2. Bundesliga Staffel 3 an. Angesichts des letztjährigen knappen und glücklichen 9-Holz-Siegs auf eigener Bahn gegen die Seydaer, hat man mit den Rot-Weißen gleich einen schweren Gegner zum Start bekommen.
Im ersten Durchgang konnte man am Ende beide Lager lautstark ihre Akteure anfeuern hören, die starken Ergebnisse aller vier Starter trugen ihren Teil dazu bei. Mit einer Doppel-Abschlussneun (Bumm, bumm) ging die erste Achse mit 4 Holz an den Gast, trotz starker 889 von Marcus Lehnigk und 904 von Rocco Faustmann. Rene Arndt und Rainer Schuldes erreichten 906 und 891.
In Runde zwei legten die Vetschauer Markus Lehmann und Steffen Manigk dann furios los. Bereits zur Hälfte des Durchgangs standen sie bei +28 und +39(!), hatten zudem 30 Holz Vorsprung herausgespielt. Besonders im Duell der Kapitäne konnte sich die "Schulzimaus" enorm steigern und erreichte dank der starken zweiten Hälfte noch 882. Markus blieb hingegen etwas hängen, kam mit 880 von der Bahn, während Steffen mit fantastischen 907 den Tagesbestwert erzielte. Seydas zweites Durchgangsergebnis waren respektable 873, sodass die Vetschauer vorm Schlussdrittel mit 28 Hölzern führten, aber der Zusatzpunkt gefühlt schon weg war.
Wie gewohnt gingen Patrick Diestel und Alexander Pieper auf die Bahnen und wollten nun den Spielgewinn absichern. Oftmals haben die beiden für ihr Team schon die Kohlen aus dem Feuer geholt, heute sollte dies nicht gelingen. Die Seydaer Freiwald und Hempel spielten sich phasenweise in einen Rausch und knöpften den entgeisterten Vetschauern Holz um Holz ab. Der Vorsprung hatte sich bereits nach 30 Würfen aller Spieler in einen kleinen Rückstand verwandelt. Nun entwickelte sich ein wahrer Fight, jeder gab das Beste für sein Team und die Stimmung war wie bei allen Wettkämpfen zwischen diesen beiden Teams grandios. Da Alex und Patti heute aber einfach nicht zu ihrem Spiel fanden, das Duo Freiwald/Hempel hingegen mit 902 und 889 stark aufspielte, ging das Spiel verdient mit 15 Holz für unsere Jungs verloren. Alex und Patti beendeten den Wettkampf mit 865 und 883, kamen folglich enttäuscht von der Bahn. Aber auch an dieser Stelle nochmals: Glückwunsch an unsere Seydaer Freunde zum Sieg in einem fairem Spiel!
Bereits heute steht der zweite Spieltag gegen EBT Berlin an, also heißt es Mund abputzen und heute wieder für Punkte kämpfen!

 

 
Wieder ein knappes Ding - heute mit dem glücklichen Ausgang für die Vetschauer.
Am heutigen Sonntag ging es gegen die Jungs von EBT Berlin um die Bundesligapunkte.
Runde 1 eröffneten wieder Marcus Lehnigk und Rocco Faustmann für die Vetschauer gegen Karlheinz Krüger und Willfried Ludewig für EBT. Marcus zog sein Spiel heute von Anfang bis Ende durch und setzte mit 905 gleich die Bestmarke, dicht gefolgt von Krüger mit 901. Rocco lieferte mit 887 erneut ein gutes Ergebnis und konnte gegen Ludewigs 859 einigen Boden gutmachen.
Auch der Mittelblock mit Markus Lehmann (883) und Steffen Manigk (891) spielte konstant und konnte einige Hölzer gegen die Sportfreunde Buß (884) und Schmidt (876) herausholen. Doch durch das 901er-Ergebnis war der Zusatzpunkt wieder in Gefahr.
Schnell wurde heute klar, dass die Spielpunkte auch nach dem Schlussdurchgang in Vetschauer Hand bleiben. Patrick Diestel konnte seine Leistung im Vergleich zum Vortag verbessern und kam auf gute 896, Alexander Pieper hingegen tat sich schwer und erkämpfte 872. Als die Berliner Garrasch (879) und Lange (880) ihr Spiel beendeten, dachten alle, der Zusatzpunkt wäre an die Berliner gegangen. Erst bei Eingabe der Ergebnisse fiel der Rechenfehler auf und die Vetschauer waren glücklich, nochmal mit einem blauen Auge davongekommen zu sein.
Nun bleiben vier Wochen Zeit zum Trainieren, sich in Form zu bringen und auf die ersten Auswärtsspiele der Saison vorzubereiten. Dann wird das Team wieder lockerer aufspielen können, da man selbst nicht so sehr in der Bringpflicht ist wie bei den Heimwettkämpfen.

St.M.