Berlin ruft... Vorschau auf den 5. und 6. Spieltag

Am 13. und 14. Oktober stehen die nächsten Auswärtsspiele für die Zweitliga-Bohlekegler des 1. KSV Vetschau auf dem Programm. Ausgetragen werden die Spiele auf den Kegelbahnen in der Sporthalle am Lenther Steig in Berlin. Dabei wird man samstags auf den Bahnen 1-4 und sonntags auf den Bahnen 5-8 spielen.

Der Samstagsgegner, die SpG Spandau, steht derzeit mit 9 Punkten auf Platz 2 der Tabelle, die Vetschauer rangieren nach den ersten vier Spieltagen mit einem Punkt weniger auf Rang 4. Wenn man so will, kann man dieses Spiel sozusagen als Spitzenspiel der jungen Saison betrachten. Die letzten Heimaufgaben konnten die Spandauer ohne Punktverluste mit jeweils 3:0 erfüllen, sodass ihre Zielsetzung sicherlich auch gegen den Aufsteiger ein klarer Heimsieg ist. Doch mit ihrem Auswärtscoup vom ersten Spieltag haben sich die Vetschauer bei einigen Konkurrenten schon etwas Respekt verschafft. In diesem Spiel wollen sie versuchen, zumindest etwas Spannung um den Gewinn des Zusatzpunktes aufzubauen. Die personelle Situation sieht entspannt aus, da außer Alexander Pieper alle Stammspieler verfügbar sind und zusätzlich auch auf Verstärkungen aus der zweiten Mannschaft in Person von Thomas Lenk, Rocco Faustmann und Alexander Gresch zurückgegriffen werden kann.

Am Sonntag wird dann in der gleichen Halle, aber auf den anderen verbliebenen Bahnen um die Punkte gegen den derzeitigen Fünftplatzierten VKC/FE 27 Spandau gespielt. Das Spandauer Team hat einige Spitzenspieler in seinen Reihen, allen voran Matthias Mohr als Einzelranglistengewinner der Vorsaison. Zudem gilt die Mannschaft als heimstark, sodass es für die Vetschauer hier schwer werden wird, in die Nähe eines Punktgewinns zu kommen. Obwohl es in der letzten Saison für die Spandauer einige Male recht knapp war, wurde der Zusatzpunkt nur selten abgegeben. Dennoch wird man sich nicht kampflos geschlagen geben und weiß um die Tatsache, dass man einige Spieler in den eigenen Reihen hat, die an einem guten Tag viele kleine Punkte für die Unterwertung sammeln können.

Wie immer bei den Auswärtsspielen wird über die endgültige Mannschaftsaufstellung nach der Einspielzeit entschieden, sodass sich dann die vermeintlich besten sechs Spieler für die beiden Spiele auswählen lassen.

S.M.